2021 / 22

clean, fine & funky
2022
Inzwischen haben wir einen Auftritt am 25.9. auf dem Jazzfest in Bothfeld angenommen. Wir werden dort ab etwa 13 Uhr spielen.
Durch die Beendigung der Zusammenarbit mit der Musikschule, haben wir auch die cf&f Juniors aufgeben müssen. Dafür arbeiten wir jetzt verstärkt mit der Käthe-Kollwitz Schule zusammen und werden geeignete Jugendliche bei uns aufnehmen.
Mit der Käthe-Kollwitz Schule ist ein Konzert am 16.9. vereinbart, wir werden zusamen mit der Big Band der KKS auftreten.
Mit dem Austritt aus der Musikschule sind einige Änderungen in unserer Satzung notwendig, der monatliche Beitrag der Kollegen wird sich erhöhen müssen und die Vereinbarungen mit der Schule müssen diskutiert und beschlossen werden.
Zunächst bestand Hoffnung, dass wir in den Räumen von AHA einen neuen Proberaum bekommen könnten, diese Möglichkeit hat AHA leider im letzten Moment abgesagt. Nach längerem Suchen haben wir dann endlich einen neuen Probenraum in der Käthe – Kollwitz Schule gefunden. Diese Verbindungen mit der Schule ist eine sehr gute Lösung für uns und auch für die Schule. In der Aula, unserem Probenraum, steht uns alles zur Verfügung, was wir für unsere Musik benötigen z.B. Flügel, Schlagzeug, Verstärker, Notenständer. Geeignete Musiker z.B. aus der KKS – Big Band können bei uns mitspielen. So können wir unsere Erfahrung an junge Musiker weitergeben und gewinnen vielleicht neue Mitglieder in unserer Band hinzu. Jedes Jahr werden wir ein Konzert in der Schule geben und cf&f wird Mitglied im Ehemaligenverein der Schule. Kollege Michael ist an der Schule beschäftigt und es gibt mehrere Mitglieder der Band, deren Kinder an der KKS zur Schule gegangen sind.
Da wir nun unseren musikalischer Leiter selber finanzieren müssen, zahlt jeder Musiker einen Monatsbeitrag in die Vereinskasse. Wir werden versuchen unsere finanzielle Situation durch mehr Konzerte im Jahr zu verbessern, vielleicht können wir dann auch neue Arrangements beschaffen.
Bei den letzten Proben, die in der Käthe – Kollwitz Schule stattfanden, haben wir mehrere neue Stücke bearbeitet. Darunter sind wieder sehr moderne Arrangements, auch von Jazz Klassikern, aber natürlich auch ganz aktuelle Kompositionen z.B. von Maria Schneider. Das geplante Konzert in Clausthal – Zellerfeld am 19. Februar musste leider wieder wegen Covid ausfallen. Nun haben wir einen Termin (15.6.) in der Marlene gebucht, dazu haben wir verschiedene ehemalige Mitglieder der Band eingeladen. Darunter sind etliche bekannte Musiker, die vielleicht bei dem einen oder anderen Stück mitspielen werden. Hoffentlich kommt uns nicht wieder das Virus dazwischen, wie so oft in 2020 und 2021.

2021
Da Achim im Herbst 2022 pensioniert wird, darf er nicht mehr in der Musikschule unterrichten. Gleichzeitig hat die Schulleitung uns mitgeteilt, dass wir dann erheblich mehr für die Nutzung der Räume und für einen neuen musikalischen Leiter an monatlichem Beitrag (Erhöhung von 11€ auf etwa 65 € bei nur 60 Minuten Unterrichtszeit) zahlen müssen. Aus diesen Gründen haben wir uns entschlossen nicht mehr in der Musikschule zu proben und weiter mit Achim zusammenzu- arbeiten.
Wir haben uns dann nach geeigneten Probemöglichkeiten umgesehen und uns schon zwei Räume bei AHA und beim Musikkolleg angesehen. Verhandlungen über die Konditionen und den Mietpreis haben wir geführt, leider hat dann im letzten Moment AHA abgesagt.
Mit der Musikschule muss noch geklärt werden, ob wir von „unseren“ CDs noch Exemplare zu einem günstigeren Preis als 15 Euro kaufen können. Nach mehrmaligen Telefonaten mit dem zuständigen Verwaltungsleiter in der Musikschule, warte ich noch immer auf eine Antwort. Die Noten, die der Musikschule gehören, haben deren Stempel und bleiben weiterhin in deren Besitz. Alle Kollegen wurden auf den Kündigungstermin bei der Musikschule hingewiesen.

Leider sind in der Coronazeit einige Musiker bei uns abgesprungen, fast die gesamte Rhythmusgruppe musste neu besetzt werden, außerdem haben zwei Trompeter aufgehört und ein Saxofonist. Zum Glück haben wir relativ schnell Ersatz gefunden.

Mit normalen Gesamtproben konnten wir erst wieder im Juli beginnen und dann kamen auch schon die Ferien. Auch danach mussten wir uns noch gedulden, bevor wir wieder uns treffen konnten. Da Proben in der Musikschule mit Bläsern nicht möglich waren, sind wir in die Käthe-Kollwitz Schule umgezogen, wo wir intensiv an unserem neuen Programm weiter gearbeitet haben. Dabei kam die Idee auf, ob es nicht möglich wäre, weiterhin in der KKS zu proben, wenn wir nicht mehr in der Musikschule sind.
Als erstes und einziges Konzert haben wir zusammen mit den Juniors in der Marlene am Mittwoch, den 24.11., gespielt. Es hat großen Spaß gemacht endlich einmal wieder vor Publikum zu spielen. Es war ein sehr gelungener Auftritt mit unserem neuen Programm.

Alle Texte von Karlheinz Niescken